Schrift kleiner Schrift größer

AfA Main-Kinzig
 

Links

Homepage des Landkreises MKK zur Coronakrise:

https://www.mkk.de/aktuelles/corona/CoroNetz.html

Wahlen zum Parlament der EU im Mai 2019:

https://www.bundeswahlleiter.de/europawahlen/2019/ergebnisse/bund-99.html

 

Landtagswahlen in Hessen am 28.10.2018

endg. Endergebnis:  

https://statistik.hessen.de/zahlen-fakten/landtagswahl

Infos bei wikipedia: 

 https://de.wikipedia.org/wiki/Landtagswahl_in_Hessen_2018

Ergebnisse der Bundestagswahlen vom 24.9.2017:
https://www.bundeswahlleiter.de/bundestagswahlen/2017/ergebnisse.html

Wahlergebnis in Hanau und im Main-Kinzig-Kreis vom 24.9.17:
http://www.fr.de/rhein-main/bundestagswahl-frankfurt-rhein-main/landkreise/bundestagswahl-ergebnisse-gruene-in-hanau-und-main-kinzig-schwach-a-1355017

http://www.statistik-hessen.de/k2016/html/index.htm

endgültige Ergebnisse der Kommunalwahlen in Hessen vom 06.03.2016

 

Homepage von Udo Bullmann 

Homepage des DGB Südosthessen

Homepage der AfA Bund: https://www3.spd.de/spd_organisationen/afa/

Homepage der AfA Hessen-Süd:

https://www.spdhessensued.de/gruppen/afa-die-arbeitsgemeinschaft-fuer-arbeitnehmerfragen/

 

Anträge/Beschlüsse der AfA-Bundeskonferenz April 2018 in Nürnberg:

https://afa.spd.de/fileadmin/afa/Antragsbuch_final.pdf

http://www.willy-brandt.de/

Homepage der Bundeskanzler Willy Brandt-Stiftung in Lübeck

http://www.seliger-gemeinde.de/

Seligergemeinde - Vereinigung der Sudetendeutschen Sozialdemokraten

https://www.mkk.de/landkreis/mkk_in_zahlen_1/mkk_in_zahlen.html

der Main-Kinzig-Kreis in Zahlen- Statistik

 

AfA Main-Kinzig

!!! Herzliche Einladung zum Mitmachen !!!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch Kolleginnen und Kollegen ohne Parteibuch sind dabei herzlich willkommen. Gemeinsam bringen wir in der AfA die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in die SPD und die Parlamente auf allen Ebenen ein und werben für die Unterstützung unserer Politik in den Betrieben und der Öffentlichkeit.

Möchtest du mehr über unsere derzeitigen Aktivitäten erfahren? Vielleicht hast du Interesse, deine Ideen einzubringen. Wir freuen uns über deinen Besuch und laden dich zu unseren regelmäßigen AfA-Treffen (ca. 1x pro Monat) sehr herzlich ein.

Wenn du zu unseren Treffen eingeladen werden möchtest,schick uns unter Kontakt oder unter info@afa-main-kinzig.de eine Mail. Wir melden uns bei dir.

 
 

Topartikel BundespolitikMit Wumms aus der Koronakrise- Mitgliederbrief vom 4.6.2020

kraftvoll, mutig und klug, und immer die Menschen im Fokus – nur

so kommen wir gemeinsam gut aus der Krise. Alle Kräfte mobilisie-

ren und die richtigen Entscheidungen treffen. 130 Milliarden Euro

für große Schritte hin zu mehr Zusammenhalt, für eine moderne,

umweltfreundliche Wirtschaft, gute Arbeitsplätze und starke

soziale Sicherheit!
 
Das Konjunkturpaket, das wir jetzt mit CDU und CSU verhandelt

haben, hat drei Horizonte: Wir verlängern und verbessern die 

Soforthilfen für wirtschaftliche und soziale Krisenfolgen. Wir

stärken die konjunkturelle Entwicklung durch gezielte wirtschaft-

liche Maßnahmen und starke Impulse für die private Nachfrage 

und mehr Investitionen der öffentlichen Hand. Und wir investie-

ren in eine gute und gerechte Zukunft. Konkret heißt das:

Wir senken die Mehrwertsteuer für mehr Kaufkraft,

Familien erhalten einen Kinderbonus von 300 Euro.

Die Ausfälle bei der Gewerbesteuer in den Kommunen

werden ausgeglichen und der Bund übernimmt künftig drei

Viertel der Kosten der Unterkunft in der Grundsicherung –

und das auf Dauer!

Es gibt gezielte Unterstützung für die vielen KleinunternehmenLadenbesitzerSelbständige

Künstlerinnen und Künstler – für alle, die es in der Krise

besonders schwer hatten und haben.

Wir werden einen mächtigen Schub für Klimaschutz 

bekommen: Ausbau der E-Mobilität und der Erneuerbaren

Energien, mehr Ladesäulen, starke Impulse für eine 

modernere, umweltfreundliche Wirtschaft mit guten Jobs.

Wir bringen die Digitalisierung von Staat, Wirtschaft und

Gesellschaft voran. 

 
Dabei ist es ausgeschlossen, dass bei der sozialen Sicherung gekürzt wird!
Fortsetzung auf S. 2

 

 

Veröffentlicht am 04.06.2020

 

ServiceNeue Regeln beim Kurzarbeiter- und Arbeitslosengeld 1

Darstellung der IG Metall vom 19.5.2020 zu den Neuregelungen zum Kurzarbeitergeld:

Das gesetzliche Kurzarbeitergeld steigt. Betriebsvereinbarungen oder Tarifverträge zur Aufstockung des Kurzarbeitergelds bleiben aber wichtig und weiter in Kraft. Ein Überblick zum Thema inklusive der Antwort auf die Frage, was die Neuregelung für bestehende Betriebsvereinbarungen zur Kurzarbeit bedeutet.

60 Prozent vom normalen Netto: Mit dem bisherigen Kurzarbeitergeld kommen viele Beschäftigte kaum zurecht. Die Bundesregierung reagiert: Sie erhöht das Kurzarbeitergeld. Dem entsprechenden Gesetz haben Bundestag und Bundesrat nun zugestimmt. Dazu hat die Kampagne der IG Metall entscheidend beigetragen, auch wenn wir uns noch mehr gewünscht hätten.

Das ändert sich beim Kurzarbeitergeld 

  • Beschäftigte, deren Entgeltausfall mindestens 50 Prozent beträgt, erhalten künftig mehr Geld, wenn die Kurzarbeit eine bestimmte Dauer überschreitet: Ab dem 4. Bezugsmonat steigt das Kurzarbeitergeld auf 70 Prozent des entgangenen Nettoentgelts (77 Prozent für Haushalte mit Kindern), ab dem 7. Monat auf 80 Prozent (87 Prozent mit Kindern). Diese Regelung gilt bis zum 31. Dezember 2020. 
  • Die Regierung erweitert die Hinzuverdienstmöglichkeiten für Beschäftigte in Kurzarbeit: Künftig dürfen Kurzarbeiterinnen und Kurzarbeiter aller Berufe bis zur vollen Höhe ihres bisherigen Monatseinkommens hinzuverdienen. Diese Regelung gilt ab dem 1. Mai bis zum 31. Dezember 2020. 

Das ändert sich beim Arbeitslosengeld 
Die Bundesregierung verlängert den Arbeitslosengeldbezug um drei Monate für die, deren Anspruch zwischen dem 1. Mai und dem 31. Dezember 2020 enden würde. Konjunkturstütze: Die gesetzliche Aufstockung hilft zahlreichen Kurzarbeiterinnen und Kurzarbeitern, die ansonsten keinerlei Aufstockung erhalten. Nicht zuletzt wirkt die Aufstockung des Kurzarbeitergelds auch als Konjunkturprogramm.
Der private Konsum war in den vergangenen Jahren eine tragende Säule des Wirtschaftswachstums. Wenn Beschäftigte millionenfach große Teile ihres Einkommens verlieren, bricht diese Stütze weg. Das würde die Coronakrise massiv verschärfen und verlängern. 

Vier Verbesserungen: Mehr Sicherheit für Beschäftigte 
Auf Druck der IG Metall wurden bereits vier Verbesserungen bei der Kurzarbeit erreicht. Seit Beginn der Coronakrise hat die Bundesregierung das Instrument der Kurzarbeiz deutlich gestärkt. Sie hat ...

  1. die Hürden für den Bezug von Kurzarbeitergeld deutlich gesenkt.
  2. die Bezugsdauer des Kurzarbeitergelds verlängert.
  3. das Kurzarbeitergeld angehoben.
  4. Steuerfreiheit für Arbeitgeberzuschüsse zum Kurzarbeitergeld beschlossen.

Für alle vier Schritte hat die IG Metall intensiv geworben. Die Steuerfreiheit für Arbeitgeberzuschüsse zum Kurzarbeitergeld ist der jüngste Beschluss zur Kurzarbeit, Bundestag und Bundesrat müssen noch darüber abstimmen. Die Zuschüsse mussten bislang voll versteuert werden: ein Minus für Kurzarbeiterinnen und Kurzarbeiter und für verantwortungsvolle Arbeitgeber - und eine Benachteiligung zum Beispiel gegenüber steuerfreien Bonuszahlungen.
Das Corona-Steuerhilfegesetz soll diese Schieflage korrigieren. Es stellt die Zuschüsse des Arbeitgebers zum Kurzarbeitergeld und zum Saison-Kurzarbeitergeld steuerfrei - bis zu einer Höhe von 80 Prozent des Unterschiedsbetrags zwischen dem Soll- und dem Istentgelt.
Für viele Beschäftigte in Kurzarbeit bedeutet das bares Geld (bei Bruttoentgeltzielen). In anderen Fällen entlastet die Neuregelung Arbeitgeber, die eine Aufzahlung aufs Kurzarbeitergeld zahlen (bei Nettoentgeltzielen). Die Steuerbefreiung gilt rückwirkend ab 1. März 2020 und ist bis 31. Dezember 2021 begrenzt. 

Was bedeutet die Neuregelung für bestehende Betriebsvereinbarungen zur Kurzarbeit? 
Betriebsvereinbarungen (BV) zur Aufstockung desKurzarbeitergelds (KuG) bleiben gültig und sind weiterhin wichtig. Schließlich greift die gesetzliche Aufstockung erst ab dem 4. Monat Kurzarbeit.
Die IG Metall empfiehlt, in den Betrieben getroffene Aufzahlungsregelungen nachzuverhandeln, sodass die Erhöhung des KuG den Beschäftigten zugutekommt und nicht einfach verrechnet wird. Beispiel: Wo Beschäftigte durch eine BV eine betriebliche Aufzahlung um 15 Prozent auf 75 Prozent erhalten, sollte eine Aufzahlung auf 90 Prozent erwirkt werden. 
Wo die per BV vereinbarte Aufstockung über das gesetzliche KuG hinausgeht, erhalten die Beschäftigten weiterhin einen Zuschuss. Wie hoch der Zuschuss genau ist, richtet sich nach der konkreten Vereinbarung. 


 

Veröffentlicht am 19.05.2020

 

Allgemein8. Mai 1945 - Tag der Befreiung vom Faschismus- Mitgliederbrief von Kaweeh Mansoori

heute am  8. Mai, gedenken wir dem 75. Jahrestag der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht und dem Ende des 2. Weltkrieges im Jahr 1945.

Der 8. Mai ist als Tag der Befreiung für uns ein Tag des Erinnerns, aber auch eine Warnung, was faschistische Ideologie anrichtet. Wir gedenken der Millionen von Opfer. Und wir ehren Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten, die dem Faschismus die Stirn geboten haben, verfolgt, inhaftiert und ermordet worden sind.

Das Bollwerk der Demokratie hat drei Buchstaben: SPD. Unsere antifaschistische Tradition verpflichtet uns. Faschistisches Gedankengut und rechte Gewalt fordern uns heute wieder in nahezu allen europäischen Staaten. Nie wieder dürfen wir zulassen, dass sie unsere Demokratie, unser liberales Leben, unseren Frieden von innen aushöhlen.

Die Ereignisse der letzten Jahre - etwa der Amoklauf in Utøya, die Morde der NSU, der Anschlag auf die jüdische Synagoge in Halle mit dem versuchte Massenmord am höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur, die gezielte Ermordung von zehn Menschen in Hanau - zeigen, dass der Kampf gegen den Faschismus nicht vorbei ist. Einzelne töten, aber es sind viele, die sie bewaffnen. Uns steht eine Ideologie gegenüber, welche die ganze Welt schon einmal in Brand gesteckt hat.

Es ist Pflicht von uns Demokratinnen und Demokraten gegen rechten Hass, Menschenverachtung und antidemokratische Tendenzen aufzustehen. Sie dürfen nie wieder die Oberhand gewinnen. Gegen Nazis - egal ob mit Glatze oder im Anzug - müssen alle Demokratinnen und Demokraten zusammenstehen.


Seit über 156 Jahren kämpfen wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten für die Demokratie: Kein Fußbreit dem Faschismus!

#75Befreiung

Antifaschistische Grüße

Kaweh Mansoori
Vorsitzender der SPD Hessen-Süd

Veröffentlicht am 09.05.2020

 

LandkreisInsolvenz bei Veritas eröffnet - Corona hat die Lage verschärft

update vom 4.5.2020: 

Heute hat das Amtsgericht Hanau lt. Hanauer Anzeiger das Insolvenzverfahren eröffnet und einen Insolvenzverwalter bestellt.

https://www.hanauer.de/region/main-kinzig-kreis/veritas-insolvenzverfahren-eroeffnet-13748725.html

 

update vom 1.5.2020:

Die fr meldet, dass für die gesamte Poppe-veritas-Gruppe ein Insolvenzantrag gestellt wurde und ein vorl. Insolvenzverwalter bestellt wurde:

https://www.fr.de/rhein-main/main-kinzig-kreis/gelnhausen-veritas-stellt-antrag-insolvenz-13747030.html

Geplant war ein Einstieg der American Industrial Acquisition Corporation (AIAC), die die Mehrheit der Firmenanteile übernehmen sollte. Doch die Verhandlungen scheiterten, u.a. an den Folgen der Coronakrise.

vorangegangene Meldung:

Beim Automobilzulieferwerk Veritas in Gelnhausen ist nach dem Einstieg eines neuen US-amerikanische Mehrheitsaktionärs ein Stellenabbau um 700  bis Ende 2022 geplant, wie der HR und die Fuldaer Zeitung am 20.2.2020  berichteten.

https://www.fuldaerzeitung.de/regional/kinzigtal/neuer-mehrheits-aktionar-bei-der-veritas-ag-weiterer-stellenabbau-EC9455688

Am Standort in Benshausen (Thüringen) ist der Abbau von 120 Arbeitsplätzen geplant.

Am Standort in Neustadt (Sachsen) fallen 40 Stellen und bei Poppe in Gießen 20 Stellen weg. Außerdem werden die Mitarbeiter aufgefordert, auf ihre Jahresleistungsprämien für die Jahre 2019 bis 2022 zu verzichten.

Die Belegschaften der betroffenen Standorte werden seit Donnerstag in mehreren Belegschaftsversammlungen über die geplanten Maßnahmen zur Sanierung des Unternehmens informiert.

Landrat Thorsten Stolz kritisierte diese Maßnahme und die Informationspolitik des Unternehmens heftig.

https://kinzig.news/3724/landrat-thorsten-stolz-kritisiert-stellenabbau-bei-veritas

Der Vorstand der  AfA im UB MKK erklärt sich solidarisch mit der Belegschaft von Veritas und schließt sich der Kritik von Thorsten Stolz an. (Beschluss vom 9.3.2020)

Veröffentlicht am 01.05.2020

 

AllgemeinMitgliederbrief vom Parteivorstand zum 1.Mai 2020 und zum Sozialstaat

in diesem Jahr ist alles anders, auch der Tag der Arbeit. Doch auch

wenn wir dieses Mal nicht gemeinsam mit Dir und den Kolleg*innen

von den Gewerkschaften auf die Straße gehen können: Gemeinsam

können wir was bewegen!

Wir holen den Tag der Arbeit ins Netz, und auch Du kannst Teil der

Bewegung sein und online ein Zeichen Deiner Solidarität setzen!

Fortsetzung auf S . 2

Hier gehts zum 1.Mai-Flugblatt und zum beschlossenen Konzept des

letzten Parteitages zum Sozialstaat:

https://www.spd.de/fileadmin/Dokumente/Flugblaetter/2020/20200423_FB_Tag_der_Arbeit.pdf?utm_campaign=kampagne.spd.de&utm_content=LK&utm_medium=nl&utm_source=nl


https://www.spd.de/aktuelles/sozialstaat/?utm_campaign=kampagne.spd.de&utm_content=LK&utm_medium=nl&utm_source=nl

 
 
 
 
   
 

Veröffentlicht am 30.04.2020

 

RSS-Nachrichtenticker