Schrift kleiner Schrift größer

AfA Main-Kinzig
 

Links

Homepage des Landkreises MKK zur Coronakrise:

https://www.mkk.de/aktuelles/corona/CoroNetz.html

Wahlen zum Parlament der EU im Mai 2019:

https://www.bundeswahlleiter.de/europawahlen/2019/ergebnisse/bund-99.html

 

Landtagswahlen in Hessen am 28.10.2018

endg. Endergebnis:  

https://statistik.hessen.de/zahlen-fakten/landtagswahl

Infos bei wikipedia: 

 https://de.wikipedia.org/wiki/Landtagswahl_in_Hessen_2018

Ergebnisse der Bundestagswahlen vom 24.9.2017:
https://www.bundeswahlleiter.de/bundestagswahlen/2017/ergebnisse.html

Wahlergebnis in Hanau und im Main-Kinzig-Kreis vom 24.9.17:
http://www.fr.de/rhein-main/bundestagswahl-frankfurt-rhein-main/landkreise/bundestagswahl-ergebnisse-gruene-in-hanau-und-main-kinzig-schwach-a-1355017

http://www.statistik-hessen.de/k2016/html/index.htm

endgültige Ergebnisse der Kommunalwahlen in Hessen vom 06.03.2016

 

Homepage von Udo Bullmann 

Homepage des DGB Südosthessen

Homepage der AfA Bund: https://www3.spd.de/spd_organisationen/afa/

Homepage der AfA Hessen-Süd:

https://www.spdhessensued.de/gruppen/afa-die-arbeitsgemeinschaft-fuer-arbeitnehmerfragen/

 

Anträge/Beschlüsse der AfA-Bundeskonferenz April 2018 in Nürnberg:

https://afa.spd.de/fileadmin/afa/Antragsbuch_final.pdf

http://www.willy-brandt.de/

Homepage der Bundeskanzler Willy Brandt-Stiftung in Lübeck

http://www.seliger-gemeinde.de/

Seligergemeinde - Vereinigung der Sudetendeutschen Sozialdemokraten

https://www.mkk.de/landkreis/mkk_in_zahlen_1/mkk_in_zahlen.html

der Main-Kinzig-Kreis in Zahlen- Statistik

 

Termine

Alle Termine öffnen.

03.09.2020, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr AfA Main Kinzig Vorstandstreffen - parteiöffentlich
TO folgt mit Einladung u.a. Planung der Mitgliederversammlung 2020

05.09.2020, 10:00 Uhr - 16:00 Uhr SPD Main Kinzig Kreisdelegiertenkonferenz
TO folgt mit Einladung

07.11.2020, 10:00 Uhr - 16:00 Uhr ordentl. SPD Landesparteitag
TO 1) Konstituierung 2) Grußworte 3) Bericht des Landesvorstands 4) Anträge, Antrags …

Alle Termine

 

Nachrichten zum Thema Landkreis

 

LandkreisStellenabbau bei Norma Maintal bekämpfen

Die Belegschaft, der Betriebsrat und die IG Metall kämpfen gegen den geplanten Stellenabbau bei Norma in Gerbershausen und Maintal:
https://www.igmetall-hanau-fulda.de/aktuelles/meldung/norma-generalangriff-des-arbeitgebers-auf-die-beschaeftigten/

Der Standort Gerbershausen/Thüringen mit ca. 180 AN soll geschlossen und die Produktion ins "billigere" Tschechien verlagert werden. Dasselbe soll mit der Logistik in Maintal geschehen, was mind. 159 Arbeitsplätze in Gefahr bringt.

Am 30.6. gab es einen ersten Warnstreik vor der Firma in Maintal mit ca. 300 Teilenehmern:

https://www.hanauer.de/region/maintal/grosser-streik-firmenzentrale-norma-maintal-grund-13819534.html

Die Afa Main Kinzig erklärt sich solidarisch im Kampf gegen diese Unternehmerwillkür. 

Veröffentlicht am 03.07.2020

 

LandkreisInsolvenz bei Veritas eröffnet - Corona hat die Lage verschärft

update vom 4.5.2020: 

Heute hat das Amtsgericht Hanau lt. Hanauer Anzeiger das Insolvenzverfahren eröffnet und einen Insolvenzverwalter bestellt.

https://www.hanauer.de/region/main-kinzig-kreis/veritas-insolvenzverfahren-eroeffnet-13748725.html

 

update vom 1.5.2020:

Die fr meldet, dass für die gesamte Poppe-veritas-Gruppe ein Insolvenzantrag gestellt wurde und ein vorl. Insolvenzverwalter bestellt wurde:

https://www.fr.de/rhein-main/main-kinzig-kreis/gelnhausen-veritas-stellt-antrag-insolvenz-13747030.html

Geplant war ein Einstieg der American Industrial Acquisition Corporation (AIAC), die die Mehrheit der Firmenanteile übernehmen sollte. Doch die Verhandlungen scheiterten, u.a. an den Folgen der Coronakrise.

vorangegangene Meldung:

Beim Automobilzulieferwerk Veritas in Gelnhausen ist nach dem Einstieg eines neuen US-amerikanische Mehrheitsaktionärs ein Stellenabbau um 700  bis Ende 2022 geplant, wie der HR und die Fuldaer Zeitung am 20.2.2020  berichteten.

https://www.fuldaerzeitung.de/regional/kinzigtal/neuer-mehrheits-aktionar-bei-der-veritas-ag-weiterer-stellenabbau-EC9455688

Am Standort in Benshausen (Thüringen) ist der Abbau von 120 Arbeitsplätzen geplant.

Am Standort in Neustadt (Sachsen) fallen 40 Stellen und bei Poppe in Gießen 20 Stellen weg. Außerdem werden die Mitarbeiter aufgefordert, auf ihre Jahresleistungsprämien für die Jahre 2019 bis 2022 zu verzichten.

Die Belegschaften der betroffenen Standorte werden seit Donnerstag in mehreren Belegschaftsversammlungen über die geplanten Maßnahmen zur Sanierung des Unternehmens informiert.

Landrat Thorsten Stolz kritisierte diese Maßnahme und die Informationspolitik des Unternehmens heftig.

https://kinzig.news/3724/landrat-thorsten-stolz-kritisiert-stellenabbau-bei-veritas

Der Vorstand der  AfA im UB MKK erklärt sich solidarisch mit der Belegschaft von Veritas und schließt sich der Kritik von Thorsten Stolz an. (Beschluss vom 9.3.2020)

Veröffentlicht am 01.05.2020

 

LandkreisMitteilungen des Landrats MKK und des Landes Hessen zu Corona

Hier ein Link auf die aktuellen Hinweise des Landkreises Main Kinzig zum Coronavirus:

https://www.mkk.de/aktuelles/corona/CoroNetz.html

und hier ein Link auf die Corona-Regeln des Landes Hessen, Stand 15.5.2020:

https://wirtschaft.hessen.de/wirtschaft/corona-info/was-ist-wieder-erlaubt-was-nicht#Gastst%C3%A4tten

Veröffentlicht am 20.03.2020

 

LandkreisBesuch Staudinger der AfA am 9.3.2020

Der AfA UB Main-Kinzig besichtigte Staudinger in Großkrotzenburg

Bei einer Betriebsbesichtigung des Kraftwerkes Staudinger im März 2020 informierten sich die Vorstandsmitglieder der AfA Main-Kinzig über die weitere Entwicklung des Kraftwerkes, insbesondere über die geplante Stilllegung von Block 5. Christoph Degen, SPD-Landtagsabgeordneter und Generalsekretär der SPD Hessen machte sich ebenfalls ein Bild über die Situation.

Bekanntermaßen ist im Rahmen des Klimapakets der Bundesregierung zur Reduzierung des CO2-Ausstosses geplant, die Kohlekraftwerke in Deutschland bis 2038 stillzulegen. Uniper, das Betreiberunternehmen von Staudinger, hat eine Stilllegung von Block 5 (kohlebetrieben) bereits für das Jahr 2025 geplant. Das bedeutet nach Aussagen des Betriebsratsvorsitzenden Helmut Demel, dass voraussichtlich 45 Arbeitnehmer, über eine besondere Förderregelung zum Kohleausstiegsgesetz ausscheiden, wenn sie bis dahin 58 Jahre alt sind. Dieses Anpassungsgeld wird als Überbrückungshilfe längstens fünf Jahre bis zum Eintritt in die Rente gezahlt. Möglicherweise eintretende Rentenabschläge, die durch eine vorzeitige Inanspruchnahme der Altersrente entstehen, sollen ausgeglichen werden.

Die verbleibenden Arbeitsplätze im Kraftwerk Staudinger sollen laut dem Betriebsratsvorsitzenden erhalten bleiben. Voraussetzung dafür sei allerdings, dass einer der Blöcke 4 oder 5 von der Bundesnetzagentur als systemrelevant eingestuft werde und der Masterplan (Umstrukturierungsplan Staudinger) umgesetzt werden kann. Block 4 (gasbetrieben)soll als Energiereserve erhalten bleiben. Ob die Stilllegung von Block 5 im Jahr 2025 erfolgt, hängt auch davon ab, ob die Stromtrasse Südlink zu diesem Zeitpunkt fertiggestellt ist.

Die Blöcke 1–3 wurden schon vor einigen Jahren stillgelegt. Derzeit (Stand 2019) versorgt das Kraftwerk 500.000 Haushalte (mit im Schnitt 3-Personen) mit Strom. Die Fernwärmeversorgung für ca. 20.000 Wohnungen in Hanau und Großkrotzenburg muss ebenso sichergestellt werden, wie die Klärschlammverbrennung, die mit ca.17.000 Tonnen jährlich rund 12% des Gesamtaufkommens in Hessen darstellt.

„Die AfA-Mitglieder Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in der SPD sagen den Arbeitnehmern von Staudinger ihre Unterstützung zu“ so Hildegard Kettler, die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in der SPD Main-Kinzig und Rainer Rehwald, stellvertretender AfA-Vorsitzender.

Veröffentlicht am 13.03.2020

 

LandkreisArbeitsplatzvernichtung bei Thermofisher in Langenselbold teilweise abgewendet

Nach 21 Monaten wurde ein Interessenausgleich/Sozialplan bei Thermofisher in Langenselbold vereinbart:

https://www.igmetall-hanau-fulda.de/betriebe/thermo/meldung/thermo-fisher-interessenausgleich-und-sozialplan-vereinbart-ig-metall-beraet-weitere-vorgehensweis/

Nach schwierigen Verhandlungen haben Betriebsrat und Geschäftsführung bei Thermo Fisher einen Interessenausgleich und Sozialplan vereinbart. Der erzielte Kompromiss sieht zusammengefasst vor, dass von den ursprünglich geplanten 100 Arbeitsplätzen nunmehr noch 80 Arbeitsplätze bis September 2020 am Standort Langenselbold abgebaut werden. Aufgrund bereits erfolgter Eigenkündigungen und dem Auslaufen von befristeten Arbeitsverträgen sind aktuell noch ca. 55 Beschäftigte von betriebsbedingten Kündigungen betroffen. Diese erhalten dann überdurchschnittlich hohe Abfindungen nach dem Sozialplan.

Die IG Metall lässt ihre Mitglieder noch darüber abstimmen, ob sich damit ihre Forderung nach einem Tarifsozialplan erledigt hat.

Veröffentlicht am 14.01.2020