Schrift kleiner Schrift größer

AfA Main-Kinzig
 

Links

Ergebnisse der Kommunalwahlen Main-Kinzig-Kreis und Hanau vom 14.3.2021:

http://votemanager-da.ekom21cdn.de/2021-03-14/06435014/html5/index.html


und Ergebnisse hessenweithttps://wahlen.statistik.hessen.de/

Ergebnisse der US-Wahlen (Stand: 01.12.2020) lt. NZZ:
https://www.nzz.ch/international/wahlen-usa-2020-alle-resultate-in-der-uebersicht-ld.1582454#subtitle-der-kampf-um-die-mehrheiten-im-kongress-second

Homepage des Landkreises MKK zur Coronakrise:

https://www.mkk.de/aktuelles/corona/CoroNetz.html

Wahlen zum Parlament der EU im Mai 2019:

https://www.bundeswahlleiter.de/europawahlen/2019/ergebnisse/bund-99.html

 

Landtagswahlen in Hessen am 28.10.2018

https://statistik.hessen.de/zahlen-fakten/landtagswahl

Infos bei wikipedia: 

 https://de.wikipedia.org/wiki/Landtagswahl_in_Hessen_2018

Ergebnisse der Bundestagswahlen vom 24.9.2017:
https://www.bundeswahlleiter.de/bundestagswahlen/2017/ergebnisse.html

Wahlergebnis in Hanau und im Main-Kinzig-Kreis vom 24.9.17:
http://www.fr.de/rhein-main/bundestagswahl-frankfurt-rhein-main/landkreise/bundestagswahl-ergebnisse-gruene-in-hanau-und-main-kinzig-schwach-a-1355017

Ergebnisse der Kommunalwahlen in Hessen vom 06.03.2016

ttp://www.statistik-hessen.de/k2016/html/index.htm

Homepage von Udo Bullmann 

Homepage des DGB Südosthessen

Homepage der AfA Bund: https://www3.spd.de/spd_organisationen/afa/

Homepage der AfA Hessen-Süd:

https://www.spdhessensued.de/gruppen/afa-die-arbeitsgemeinschaft-fuer-arbeitnehmerfragen/

 

Anträge/Beschlüsse der AfA-Bundeskonferenz April 2018 in Nürnberg:

https://afa.spd.de/fileadmin/afa/Antragsbuch_final.pdf

http://www.willy-brandt.de/

Homepage der Bundeskanzler Willy Brandt-Stiftung in Lübeck

http://www.seliger-gemeinde.de/

Seligergemeinde - Vereinigung der Sudetendeutschen Sozialdemokraten

https://www.mkk.de/landkreis/mkk_in_zahlen_1/mkk_in_zahlen.html

der Main-Kinzig-Kreis in Zahlen- Statistik

 

Termine

Alle Termine öffnen.

11.10.2021, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Vorstandstreffen UB Afa Main Kinzig parteiöffentlich
TO folgt noch hier mit der Einladung.

13.11.2021, 10:00 Uhr - 15:00 Uhr Delegiertenkonferenz der AfA Bezirk Hessen Süd
Ort und TO werden noch mit der Einladung an die Delegierten bekannt gegeben.

10.12.2021, 10:00 Uhr - 12.12.2021, 15:00 Uhr SPD Bundesparteitag
Antragsschluss 10.10.2021, 24h TO findet sich im "Vorwärts" 4/2021 auf S. 15 u.a. mit Wahl des Part …

Alle Termine

 

Zur Lage in Afghanistan - Rundbrief des SPD-Vorstands

Außenpolitik

Dieser Tage fällt es schwer mit Blick auf die Situation in Afghanistan, zur normalen Tagesordnung überzugehen. Wir alle haben die dramatischen Bilder aus Kabul gesehen.
 
Die Bundeswehr ist zurzeit in Afghanistan im Einsatz, um Deutsche und Ortskräfte, jene unerlässlichen afghanischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die uns jahrelang vor Ort unterstützt haben, auszufliegen. Wir werden das zwanzigjährige deutsche und internationale Engagement in Afghanistan gründlich aufarbeiten und Lehren daraus ziehen müssen. Darauf hat unsere Fraktion schon vor den aktuellen Geschehnissen in Afghanistan Wert gelegt. Das oberste Gebot der Stunde ist aber jetzt, so viele Betroffene wie möglich aus Afghanistan in Sicherheit zu bringen und sich darauf zu konzentrieren.
 
Um es ganz klar zu sagen: Diese schlimme Situation ist kein Thema, mit dem man Wahlkampf macht. Wir lassen uns auch nicht von irgendwelchen durchsichtigen Manövern anderer Parteien verrückt machen.
 
Fakt ist, dass die Bundesregierung schon vor dem Fall Kabuls eine größere Zahl Ortskräfte nach Deutschland gebracht hat. Heiko Maas und die SPD haben sich in den letzten Monaten unablässig für eine schnelle und unbürokratische Ausreise der Ortskräfte eingesetzt. Rund 2.000 Ortskräfte und ihre Familien haben wir in den vergangenen Monaten bereits in Deutschland aufgenommen.
 
Nach dem abrupten Rückzug der USA war klar, dass sich auch die NATO, die internationale Gemeinschaft und Deutschland aus Afghanistan zurückziehen werden. Als SPD haben wir innerhalb der Bundesregierung und insbesondere gegenüber dem Bundesinnenministerium darauf gedrängt, dass es unkomplizierte Lösungen für die Aufnahme unserer Ortskräfte geben muss. Auch die Innenministerkonferenz hat bereits im Mai einen einstimmigen Beschluss zu den afghanischen Ortskräften gefasst. Übrigens mit einer klaren Forderung an den Bundesinnenminister, den Ortskräften eine schnelle Ausreise nach Deutschland zu ermöglichen. Im Juni kam es dann auf Druck der SPD-Bundestagsfraktion zu einer erheblichen Erweiterung und Beschleunigung der Verfahren zur Aufnahme von Ortskräften. Es brauchte und braucht keinen Oppositionsantrag, damit die SPD die Lage der afghanischen Ortskräfte frühzeitig ernst nimmt und an Wegen ihrer Ausreise arbeitete.
 
Angesichts der dramatischen Lage wollen wir zusätzlich weitere Afghaninnen und Afghanen in Sicherheit bringen, die für deutsche Entwicklungseinrichtungen, NGOs, Medien oder Stiftungen gearbeitet haben. Auch Menschen- und Frauenrechtsverteidigerinnen und -verteidiger, Journalistinnen und Journalisten sowie Kulturschaffende gehören dazu.
 
Die Bundesregierung arbeitet mit Hochdruck daran, auch diese gefährdeten Menschen aus Afghanistan zu retten. Wie Du lesen kannst, ist das nicht einfach, da die Taliban derzeit den Zugang zum Flughafen kontrollieren und nur Nicht-Afghanen die Ausreise gestatten. Um das zu ändern, finden derzeit intensive Gespräche statt. Wir sind sehr dankbar, dass die Luftbrücke mittlerweile steht und wir nun täglich mehrere hundert Menschen mithilfe der Bundeswehr ausfliegen können.
 
Gleichzeitig sollen die Nachbarstaaten Afghanistans unterstützt werden. Denn es ist zu erwarten, dass viele Menschen aus Afghanistan in die Nachbarländer fliehen werden. Wir wollen sicherstellen, dass rechtzeitig humanitäre Hilfe vor Ort zur Verfügung steht und diese Länder bei der Bewältigung der Aufgabe nicht alleine gelassen werden.
 
Es gibt keinen Zweifel daran, dass die Evakuierungsaktion militärisch abgesichert werden muss. Für den Einsatz der Bundeswehr soll nun ein Bundestagsmandat verabschiedete werden, das bei „Gefahr im Verzug“ auch nachträglich beschlossen werden kann. Das Bundeskabinett hat dafür soeben den Entwurf beschlossen. Der Bundestag wird in der kommenden Woche darüber abstimmen.
 
Unser aller Dank gilt den Soldatinnen und Soldaten und dem zivilen Personal in Deutschland und Afghanistan, die alles daransetzen, dass die Frauen, Männer und Kinder jetzt in Sicherheit gebracht und versorgt werden.


Mit solidarischen Grüßen

Saskia Esken & Norbert Walter-Borjans